HGZ-Logo

Herzklappen

Die vier Herzklappen wirken im Herz als Ventile und verhindern einen Rückstrom des Blutes in die falsche Richtung.

Jede Herzhälfte hat eine Segelklappe und eine Taschenklappe. Die Segelklappen liegen zwischen Vorhof und Kammer und heißen Mitralklappe (links) und Trikuspidalklappe (rechts). Die Taschenklappen liegen jeweils zwischen Kammer und Ausstromgefäß und heißen Aortenklappe (links) und Pulmonalklappe (rechts).

Herzklappenfehler

Mit dem Oberbegriff Herzklappenfehler werden in der Medizin angeborene oder erworbene Funktionsstörungen einer oder mehrerer Herzklappen bezeichnet.

Ein Klappenfehler kann jede der vier Herzklappen betreffen, wobei die Klappen im linken Herz (Aorten- und Mitralklappe) deutlich häufiger betroffen sind als die des rechten Herzens (Pulmonal- und Trikuspidalklappe). Die Funktionsstörung kann aus einer Verengung (Stenose), einer Schlussunfähigkeit (Insuffizienz) oder einer Kombination aus beidem (kombiniertes Vitium) bestehen.

Öffnet sich eine Klappe nicht weit genug, so staut sich dahinter das Blut und das Herz wird überlastet. Die Folge ist eine Verdickung des Herzmuskels der Herzkammer, da dieser nun mehr Arbeit leisten muss, um die Engstelle zu überwinden. Ist eine Klappe undicht, fließt nach jedem Herzschlag ein Teil des ausgeworfenen Blutvolumens durch die undichte Klappe wieder in die Herzkammer zurück. Dieses „pendelnde“ Blut belastet das Herz ebenfalls stark, es kommt zu einer Ausdehnung des Herzmuskels, was in weiterer Folge zu einer verminderten Herzleistung führt.

Ursachen von Herzklappenerkrankungen

Die häufigsten Ursachen für Herzklappenerkrankungen sind heute zunehmend degenerative Erkrankungen, bakterielle Herzinnenhautentzündungen und Folgen eines Herzinfarkts.

In früheren Jahren führte überwiegend das rheumatische Fieber zu einer Entzündung der Herzinnenhaut (Endokarditis) mit nachfolgenden Herzklappenerkrankungen. Inzwischen ist dieses rheumatische Fieber allerdings durch den Einsatz von Antibiotika deutlich rückläufig.

Herzklappenfehler können auch angeboren sein. So können beispielsweise bei bestimmten Formen von angeborener Bindegewebsschwäche (z.B. Marfan-Krankheit) die Herzklappen insuffizient (undicht) werden. Andere angeborene Herzfehler führen zu Einengungen der Herzklappen und Einengungen im Bereich der Hauptschlagader.

Symptome von Herzklappenerkrankungen

Allgemeine Symptome einer Klappenerkrankung sind Leistungsminderung, Luftnot, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris (Schmerzen und Druckgefühl in der Brust) sowie temporäre kurzzeitige Bewusstseinsverluste.

Diese Symptome treten als typische Folge einer Pumpschwäche des Herzens oder eines Blutrückstaus vor dem Herzen auf. Bei akutem Einsetzen eines dieser Symptome ist oft die schnelle Überführung zu einem Zentrum wie dem HGZ notwendig, das alle diagnostischen und operativen Möglichkeiten vorhält.

Diagnostik- und Therapieverfahren

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mit Ihrem Besuch auf www.hgz-bb.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.