HGZ-Logo

Therapie der Herzinsuffizienz

Entsprechend der erhobenen Befunde kann das HGZ eine individuell maßgeschneiderte Therapie der Herzinsuffizienz anbieten. Dabei werden auch die Begleiterkrankungen berücksichtigt.

Interventionell/chirurgische Therapie der Grunderkrankung

Bei interventionell/chirurgischen Eingriffen kommt unter anderem die sogenannte Perkutane Transluminale Koronarangioplastie (PTCA) in Betracht. Hierbei werden hochgradige Stenosen mit einem Ballonkatheter aufgeweitet. Auch die Implantation eines Stents ist dabei möglich. Mit Rotablationsverfahren werden ebenfalls stark verkalkte Koronarläsionen behandelt.

Im Rahmen von kardiologisch-herzchirurgischen Hybrid-Eingriffen werden vor allem folgende Therapien angewendet: perkutaner Aortenklappenersatz, MIDCAB-Versorgung der LAD und PTCA der anderen Gefäße, minimal invasive, chirurgisches Modellieren der Herzkammern, Hybridablation von Vorhofflimmern und Implantation passagerer Unterstützungssysteme (IABP, ECMO).

Elektrische Therapie

Herzinsuffiziente Patienten weisen in über 80 Prozent der Fälle Rhythmusstörungen auf. Daher zählt die sogenannte elektrische Therapie mit verschiedenen Verödungsverfahren und Schrittmachern zu den grundsätzlichen Bausteinen einer Herzinsuffizienztherapie. Dazu gehören die Implantation von Schrittmachern zur Behandlung langsamer Rhythmusstörungen, die Implantation von Defibrillatoren zur Behandlung bösartiger schneller Rhythmusstörungen, eine kardiale Resynchronisierungstherapie (CRT-Systeme) zur Steigerung der Herzkraft bei Linksschenkelblock, die kardiale Kontraktionsmodulation (CCM-Systeme) zur Steigerung der Herzkraft bei schmalem Kammerkomplex und bestehendem Sinusrhythmus, die Ablation supraventrikulärer und ventrikulärer Tachykardien sowie die Pulmonalvenen-Isolation mit dreidimensionaler Rekonstruktion zur Beseitigung von Vorhofflimmern.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mit Ihrem Besuch auf www.hgz-bb.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.