HGZ-Logo

Elektrophysiologische Untersuchungen bei Herzrhythmusstörungen

Durch elektrophysiologische Untersuchungen (EPU) werden die Ursachen von Herzrhythmusstörungen abgeklärt.

Nach örtlicher Betäubung der Leisten werden dabei verschiedene Elektrodenkatheter in das Herz vorgeführt. An fest definierten Stellen des Herzens werden dann Schlagfolgen vorgegeben und die Reaktionen darauf geprüft. Ziel ist es immer, die zugrundeliegende Rhythmusstörung auszulösen. Gelingt dies, wird eine elektrokardiografische Karte des Herzens erstellt, an der man exakt den Entstehungsort der Rhythmusstörung erkennt. Mit diesem Wissen können bereits während der Untersuchung die weiteren Therapiekonzepte festgelegt werden.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mit Ihrem Besuch auf www.hgz-bb.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.