HGZ-Logo

Haferkur

Diabetes und Herzinsuffizienz sind häufig miteinander verbunden. Wissenschaftliche Studien belegen, dass rund ein Viertel der Menschen, die unter einer Herzinsuffizienz leiden, auch an Diabetes erkrankt sind. Bei genauerer Diagnostik weisen sogar bis zu 75 % dieser Patienten eine Störung ihres Zuckerhaushaltes auf. Zudem sind Herzpatienten oft übergewichtig. Übergewicht beeinflusst sowohl den Blutdruck als auch den Blutzucker. Probleme wie Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen sind daher eng miteinander verwoben. Diesen Patienten hilft eine Haferkur.

Die Heilkraft des Hafers ist seit langer Zeit bekannt

Schon die Völker der Antike wussten um die heilenden Qualitäten des Hafers. Seit tausenden von Jahren wird die Nutzpflanze auch in der traditionellen chinesischen Medizin unter anderem zur Regulierung von Zuckerentgleisungen eingesetzt. Und noch bis in die 1960er Jahre wurde dieses Wissen in unseren Krankenhäusern genutzt, um die Insulingabe reduzieren zu können.

Haferkur als ergänzende Therapie

Das HGZ bietet Diabetikern und Herzpatienten neben der schulmedizinischen Behandlung eine Haferkur an.

Die Patienten bekommen zwei Tage lang nur Haferbrei zu essen – so viel, wie sie mögen. Für den Geschmack dürfen sie morgens Zimt, Mandeln und etwas Süßstoff zufügen.

Mittags und abends wird der Brei mit Gemüsebrühe gekocht und mit etwas Schnittlauch dekoriert. Der Brei sättigt, ohne dabei viele Kalorien zu enthalten.

Die Inhaltsstoffe von Hafer bewirken, dass Körperzellen empfindlicher auf Insulin reagieren. Damit lässt sich der Teufelskreis durchbrechen: Denn Diabetiker benötigen immer mehr Insulin, um ihren Blutzuckerspiegel zu regulieren. Das zusätzlich gespritzte Insulin macht sie aber hungrig, sie essen mehr und brauchen wiederum mehr Insulin.

Nach der zweitägigen Haferkur benötigen die Patienten deutlich weniger Insulin und nehmen leichter ab. Und da der Hafer den Heißhunger reduziert, kann diese einfache und kostengünstige Kur natürlich auch Menschen ohne Diabetes beim Abnehmen helfen.

Nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt!

Wenn Sie zur Regulierung Ihres Zuckerhaushalts regelmäßig Insulin nehmen, wenden Sie die Haferkur nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt an, um eine Unterzuckerung zu vermeiden. Halbieren Sie am Abend zuvor das Langzeitinsulin und setzen Sie möglichst Medikamente der Klasse Sulfonylharnstoffe zwei Tage zuvor ab.

Der Flyer zur Haferkur mit Rezepten

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mit Ihrem Besuch auf www.hgz-bb.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.