HGZ-Logo

Hybrid-Ablation

2010 wurde im HGZ damit begonnen, bei Patienten mit symptomatischem Vorhofflimmern und ohne andere operationsbedürftige Herzerkrankung eine sogenannte Hybrid-Ablation durchzuführen. Dabei werden zuerst vom Chirurgen über einen 2 cm langen Schnitt im oberen Bauchraum, über den man durch das Zwerchfell an die Hinterseite des Herzens gelangt, ebendort sogenannte epikardiale Ablationslinien (an der Außenseite des Herzens) gezogen. Da über diesen Zugang nicht alle Stellen im Bereich des linken Vorhofdachs erreicht werden können, wird der Patient anschließend im elektrophysiologischen Herzkatheterlabor vom Kardiologen weiter behandelt. Dieser führt über ein Leistengefäß einen Katheter bis in den linken Vorhof, misst dort die Effektivität der bereits vom Chirurgen gezogenen Linien und vervollständigt diese.

Dieses Verfahren ist besonders bei Patienten mit bereits sehr lange bestehendem Vorhofflimmern, bei stark vergrößertem linken Vorhof und bei jenen angezeigt, bei denen eine katheterinterventionelle Therapie nicht erfolgreich war. Die Ergebnisse dieses kombinierten Eingriffs sind besser als die nach lediglich interventioneller oder chirurgischer Therapie.

Cookie-Einstellungen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugten Cookie Einstellungen

Details zu den Cookies

Notwendige Cookies
Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen als notwendige Cookies in sogenannten Server-Log-Dateien, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen.

Tracking- & Analyse-Cookies
Mit Hilfe des Tracking-Tools Google Analytics können anhand von Tracking- & Analyse-Cookies das Verhalten der Besucher der Website bewertet und die Interessen analysiert werden. Hierzu erstellen wir ein pseudonymes Nutzerprofil.

Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Cookie-Historie