HGZ-Logo

Vita Prof. Dr. med. univ. Gerhard Wimmer-Greinecker

Persönliche Daten
Geboren: am 7.1.1963 in Linz/Donau
Staatsbürgerschaft: Österreich

Studium
1981 – 1987 Studium der Medizin an der Universität Wien

Promotion am 17.12.1987

1986 – 1987 Dissertation und wissenschaftliche Arbeiten an der 1. Universitäts-Frauenklinik, Wien (Prof. Dr. Gitsch)

Beruflicher Werdegang

Facharztausbildung

  • 01 – 06/1989 1. Medizinische Abteilung, AKH Linz (Univ.-Doz. Dr. Leisch)
  • 07 – 09/1989 Abteilung für Neonatologie, Landes-Kinderkrankenhaus Linz
  • 10/1989 – 09/1991 1. Chirurgische Abteilung, AKH Linz (Prof. Dr. Brücke) 
  • 10 – 12/1991 Abteilung für Anästhesiologie, AKH Linz (Univ.-Doz. Dr. Necek)
  • 01 – 03/1992 Unfallchirurgische Abteilung, AKH Linz (Prof. Reschauer)
  • 04 – 12/1992 Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Medizinische Hochschule, Hannover (Prof. Dr. Borst)
  • 03 – 08/1993 Pathologisches Institut, AKH Linz (Univ.-Doz. Dr. Syré)
  • bis 04/1994 1. Chirurgische Abteilung, AKH Linz (Prof. Dr. Brücke)
  • 25.04.2019 Facharzt-Diplom für Chirurgie in Österreich

Facharzt-Tätigkeit

  • 04 – 09/1994 Oberarzt an der 1. Chirurgischen Abteilung, AKH Linz  (Prof. Dr. Brücke)
  • 10/1994 – 10/1995 Oberarzt an der 1. Chirurgischen Abteilung, KH Lainz, Wien (Prof. Dr. Deutsch)
  • seit 15.11.1995 Oberarzt an der Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt am Main (Prof. Dr. Moritz)
  • 17.11.1996 Anerkennung des FA für Chirurgie in Hessen
  • 03.09.1997 Anerkennung der Zusatzbezeichnung FA für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie in Hessen
  • seit 08/1998 Leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor der Klinik für Thorax-, Herz- und thorakale Gefäßchirurgie der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main
  • 02.12.1999 Habilitation für das Fach Chirurgie
    Zuerkennung der akadem. Bezeichnung Privatdozent und der Lehrbefugnis für das Fach Chirurgie
  • 04.02.2000 Antrittsvorlesung „Neuropathogenität und deren Prävention in der Herzchirurgie“
  • 04 und 09/2000 Operationen und Vorträge im Rahmen einer Gastprofessur an der Universität Skopje, Mazedonien
  • 2002 Gründungsmitglied des Committee for New Technology der European Association for Cardio-Thoracic Surgery
  • seit 2006 zusätzlich Leitung des Schwerpunkts Thorax-Chirurgie und thorakale Transplantation
  • 01/2006 Visiting Professor an der Washington University, St. Louis, Missouri
  • 20.04.2006 Verleihung des Titels außerplanmäßiger Professor
  • 05/2006 – 08/2007 Operationen in der Main-Taunus-Privatklinik
  • seit 09/2007 Chefarzt der Klinik für Herz-Thorax-Chirurgie, Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen
  • seit 09/2008 Ärztlicher Direktor des Herz- und Gefäßzentrums Bad Bevensen

Wissenschaftliche Tätigkeiten (Zusammenfassung)

Dissertation
„Evaluation der einzelnen Parameter im Rahmen der Sterilitätsdiagnostik”

Habilitation
„Untersuchungen zur speziellen Neuropathogenität der extrakorporalen Zirkulation bei aortokoronaren Bypassoperationen unter besonderer Berücksichtigung einer innovativen minimal-invasiven Technik”

Publikationen
171 Originalarbeiten
5 Buchbeiträge
9 Monografien und nicht referierte Publikationen
5 Letters
276 Abstracts und Kongressbeiträge

Vorträge
Über 250 internationale Vorträge
Über 120 Vorsitze und Faculty-Teilnahmen
11 Live-Operationen

    Mitgliedschaften

    • Österreichische Gesellschaft für Thorax- und Herzchirurgie
    • Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie
    • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie
    • International Society for Minimally Invasive Cardiac Surgery (ISMICS)
    • European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS)
    • Society of Thoracic Surgeons (STS)

    Forschung (Schwerpunkte)

    • Minimal-invasive Herzchirurgie, insbesondere roboter-unterstützte Verfahren:
      OPCAB-Chirurgie, Anwendung der Heartport-Technologie, zahlreiche totalendoskopische Erstlingswerke, Untersuchung der klinischen Ergebnisse sowie der Lebensqualität
    • Automatisierte Anastomosen-Herstellung:
      Erfahrungen mit proximalen und verschiedensten distalen Anastomosen-Systemen, Untersuchungen zur Offenheitsrate
    • Pathogenität der extrakorporalen Zirkulation:
      Untersuchungen zur Biokompatibilität der Herz-Lungen-Maschine (Oberflächen-Beschichtungen und -Modifikationen der Schlauchsysteme, Anwendung minimierter Kreislauf-Systeme)
    • Prävention der Neuropathogenität in der Herzchirurgie:
      Reduktion der partikulären Mikroembolien durch intraaortale Filtration, Minderung des leukozyten-vermittelten Endothelschadens nach Anwendung der Herz-Lungen-Maschine (Entwicklung eines In-vitro-Blut-Hirnschranken-Modells)
    • Evaluierung verschiedenster Klappen-Typen:
      Langzeitergebnisse der Ross-Operation, Implantation verschiedenster aortaler und mitraler gerüstloser und nahtfreier Prothesen, perkutaner und transapikaler endovaskulärer Klappenersatz
    Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mit Ihrem Besuch auf www.hgz-bb.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.